Aktuell

Musikantenstadl 2016 - ausverkauft!

Musikantenstadl 2016 – ausverkauft!

Mit freundlicher Unterstützung von:

torstenmueller_150px

ls-telcom_150px

Logo_Sparkasse_rot_RGB_150px


Jugendnachmittag, 6. März 2016

Die jüngsten Musiker des Musikverein Schwarzach stellten ihr Können am Sonntag, den 06. März 2016 unter Beweis. Zu Beginn spielte erstmals die Bläserklasse der Realschule Rheinmünster, unter der Leitung von Cindy Huck und stimmte die begeisterten Besucher auf den musikalischen Nachmittag ein.
Ein fester Bestandteil unseres Jugendnachmittages ist das Jugendorchester SMS, der Spielgemeinschaft Schwarzach/Moos/Stollhofen, welches den Besuchern, unter der Leitung von Simon Huck, ein breit gefächertes Programm bot. Anschließend präsentierten sich die Blockflötengruppen, sowie die Zöglinge des Musikvereins den Zuhörern und zeigten, was sie in ihrer Ausbildungszeit bereits gelernt haben.
Vielen Dank an alle Aktiven und auch an die fleißigen Helfer, ohne die ein solcher Nachmittag nicht stattfinden könnte. Auch jetzt besteht noch die Möglichkeit, sich bei den Jugendleiterinnen (jugend@mv-schwarzach.de) zu melden, falls der Wunsch besteht eine Instrumentenausbildung im Musikverein Schwarzach zu beginnen.

IMG-20160310-WA0070

IMG-20160310-WA0069

IMG-20160310-WA0068

IMG-20160310-WA0054

IMG-20160310-WA0043

IMG-20160310-WA0041

IMG-20160310-WA0039

IMG-20160310-WA0037


Generalversammlung, 5. März 2016

Eine durchweg positive Bilanz zog der Vorsitzende, Björn Friedmann, bei der Jahreshauptversammlung des Musikvereins Schwarzach. Im Fokus des abgelaufenen Vereinsjahres stand die Neustrukturierung der Veranstaltungskonzepte des Schwarzacher Traditionsvereins.
Nach seiner erfolgreichen Premiere im Vorjahr soll sich der Dorfhock nach dem Willen der Blasmusiker künftig im Veranstaltungskalender des Münsterdorfs dauerhaft etablieren. Außerdem versprechen sie sich von der Neukonzeption des Klosterhoffestes am Samstagabend mit der Veranstaltung „Nacht in Tracht“ ein dauerhaftes Publikumsinteresse. „Ich bin mit dem was wir gemacht haben und wie es von den Gästen angenommen wurde sehr zufrieden“, konstatierte Friedmann, der für sein Blasmusikorchester künftig weitere Gastauftritte mit dem beliebten „Musikantenstadl“ erwartet.
In 49 Musikproben hatten sich die 60 Musikerinnen und Musiker des Stammorchesters auf 25 öffentliche Auftritte vorbereitet. Beste Probenbesucher waren Franz Gantner und Klaus Kritzer mit jeweils zwei Versäumnissen, Ansgar Gessert mit deren vier sowie Björn Friedmann, Marina Gessert, Frank Himmel und Frank Schuh, die fünf Probetermine verpassten. Der Vorsitzende, selbst als Schlagzeuger im Orchester aktiv, forderte von seine Vereinskameraden einen noch besseren Probenfleiß. „Da ist noch etwas Luft nach oben“, stellte er trocken fest. Mit 196 Personen blieb die Zahl der fördernden Mitglieder im Wesentlichen stabil. Gut aufgestellt sehen sich die Schwarzacher Musiker bei der Jugendausbildung. 15 Kinder in der musikalischen Früherziehung, deren elf in der vereinsseitig organisierten Ausbildung und elf weiter Zöglinge in den beiden Bläserklassen der Realschule sprechen für ein erfolgreiches Nachwuchskonzept. Marisa Velten und Chiara Roth zeichnen beim Schwarzacher Traditionsverein für die Jugendausbildung verantwortlich.
Eine „schwarze Null“ bilanzierte Schatzmeister Frank Himmel in seinem Kassenbericht. Das meiste Geld mussten er für die Jugendausbildung und den musikalischen Leiter ausgeben. Außerdem belasteten die Ausgaben für Instrumente das Vereinssäckel mit mehr als 6.000 Euro. Auch für das laufende Jahr erwartet Himmel wegen der zu erwartenden Ausstattung von Nachwuchsmusikern der Bläserklasse mit Musikinstrumenten erhebliche Mehrausgaben.
Einige Veränderungen im Vorstand brachten die Neuwahlen. Für Astrid Lusch, die 13 Jahre lang zweite Stellvertreterin des Vorsitzenden war, rückte David Mitzel nach. Nicht mehr zur Wahl stellte sich auch Marco Koch als Beisitzer aus den Reihen der aktiven Musiker. Für ihn wird künftig Christian Hischmann im Vorstandsteam vertreten sein. Sarah Mitzel löst Natalie Götz als Pressewartin ab, während Frank Schuh eine neue Aufgabe als Zeugwart anstelle von Lisa Schleicher wahrnehmen wird. Wiedergewählt wurden Pierre Hischmann als weiterer Beisitzer der aktiven und Marco Walter als Beisitzer der passiven Mitlieder.
Gut gefüllt ist der Terminkalender des Musikvereins Schwarzach für das neue Vereinsjahr. Am 9. April werden die Musiker eine neue Sammlung von Altmetall durchführen. Musikalisch steht am 23. April mit dem „Musikantenstadl“ in der Festhalle ein Höhepunkt an. Den zweiten Dorfhock in der 114-jährigen Vereinshistorie hat der Vorstand auf den 8. Juli terminiert, drei Wochen später, vom 30. Juli bis 1. August, findet das Klosterhoffest im Schulhof der Grund- und Realschule statt. Am 27. November ist das Jahreskonzert, voraussichtlich wieder als Matineé geplant.

Im Rahmen der Jahreshauptversammlung zeichnete der Präsident des Blasmusikverbandes Mittelbaden, Tobias Wald, langjährige aktive Musiker des Musikvereins Schwarzach aus. Als Posaunist, zuvor 15 Jahre bei der Winzerkapelle in Kesten an der Mosel aktiv, spielt Günther Friedrichs seit 2006 die dritte Stimme beim Schwarzacher Traditionsverein. Für sein 25-jähriges Engagement für die Blasmusik erhielt er die silberne Ehrennadel des Bundes Deutscher Blasmusikverbände. Die gleiche Auszeichnung erhielt Christine Grass. „Sie haben Vereinsgeschichte geschrieben“, lobte Wald das musikalische Allroundtalent in den Reihen des Blasmusikorchesters. Christine Grass war beim Schwarzacher Musikverein das erste weibliche Orchestermitglied. Sie habe sich gegen viele Widerstände durchsetzen müssen, betonte der Präsident, doch die Beharrlichkeit habe sich für sie selbst und den Verein gelohnt: Heute ist die Zahl der weiblichen Musiker auf 22 angewachsen, was mehr als einem Drittel des gesamten Stammorchesters entspricht. Hervorzuheben sei außerdem die besondere Treue zum Schwarzacher Musikverein: Trotz Umzugs nach Moos, den vielfältigen Verpflichtungen als Mutter von drei Kindern und Ehefrau eines Unternehmers, der selbst in einem Blasmusikorchester aktiv ist, habe Christina Grass stets zu ihrem Musikverein gestanden, sagte er.
Die goldene Ehrennadel des Bundes Deutscher Blasmusikverbände für 40 Jahre Musizieren hatte Tobias Wald für Ralf Jeckel mitgebracht. Hoher Einsatz, hervorragende Leistungen als Klarinettist und immer hilfsbereit, habe Jeckel eine absolute Vorbildfunktion, sagte Wald. Die Übernahme von Verantwortung als Beisitzer der aktiven Musiker (drei Jahre), Schatzmeister (16 Jahre) und Schriftführer (neun Jahre) belegen das besondere Engagement des Vollblutmusikers. Eine weitere goldene Ehrennadel für 40 Jahre aktive Tätigkeit für die Blasmusik überreichte Tobias Wald dem Posaunisten Roland Götz. Außerhalb des Musikbetriebs zeichne sich Götz für den Druck von Plakaten, Flyern und Eintrittskarten verantwortlich.
Aus familiären Gründen konnte Norbert Nonnenmacher seine Ehrung für 40 Jahre Blasmusik nicht persönlich entgegen nehmen. Der ehemalige Vereinsvorsitzende führte von 2003 bis 2012 den Schwarzacher Traditionsverein und war zuvor als Kassenprüfer und Beisitzer aktiv.
Tobias Wald dankte den Geehrten für ihr Engagement und wünschte ihnen noch viel Spaß zum Wohle der Blasmusik in Schwarzach und ganz Mittelbaden.
Vereinsintern zeichnete Björn Friedmann seine Musikerinnen Lisa Schleicher, Luisa Daniel, Jana Velten und Janina Fritz für zehnjähriges Musizieren mit der bronzenen Vereinsehrennadel aus.
Dank und eine Urkunde gab es für Willi Kiefer, Erika Burkart, Cornelia Berger, Basim Daas, Albert Durst, Rosa Egloff, Paul Hahn, Horst Mitzel, Barbara Reith, Martin Reith, Adolf Riebold und Alfred Weisbrod für 25 Jahre als passives Mitglied. 40 Jahre unterstützen den Verein Willi Gantner, Werner Stockman und Karl-Heinz Streibich, während Walter Jägel seit 50 und Carola Matz seit 60 Jahren dem Musikverein angehören.

2016-gv-ehrungen
Danke Ingbert Ruschmann für den Bericht.

nächste Termine

1. Mai: Frühschoppen Altschweier
5. Mai: Frühschoppen Schwarzach
16. Mai: Frühschoppen Balzhofen
29. Mai: Frühschoppen Schwarzach
8. Juli: Münsterhock
30. Juli: Klosterhoffest